Lieblingsbücher aus 20 Jahren!

Ingrid Röder

Ingrid Röder ist die stets und ständig Kaffee trinkende Chefin. Sie sorgt bei kleinen Leseratten für immer frischen Lesespaß. Heute stellt sie ihre Lieblingsbücher aus 20 Jahren Buchhandel vor.

Kurt Held

Die rote Zora und ihre Bande

Branko, der Sohn eines fahrenden Geigers und einer Tabakarbeiterin, verliert seine Mutter und sein Zuhause. Bald verdächtigt man ihn des Diebstahls und sperrt ihn ein. Doch Zora, das Mädchen mit den roten Haaren, befreit ihn, under wird in ihre Bande aufgenommen, die in einer alten Burg haust. Gemeinsam schlagen sich die Kinder durchs Leben, genießen die Freiheit und halten auch in Hunger und Not fest zusammen. Nichts kann ihre Kameradschaft erschüttern bis die Bürger des Küstenstädtchens sich dazu entschließen, dem wilden Treiben ein Ende zu setzen und Zora und ihre Bande hinter Gitter zu bringen.

Sauerländer Verlag, ISBN 978-3-411-81054-3, 19,99 €

Assia Djebar

Die Schattenkönigin

Isma und Hajila: zwei Frauen des gleichen Mannes. Hajila, schweigend, fügsam, passiv, entschliesst sich zur heimlichen Flucht. Sie nimmt den Schleier vom Gesicht und geht "nackt" hinaus auf die Strassen, in die Parks, unter die Menschen. Eine Befreiung in Angst und Schrecken. Das Drama ist unaufhaltsam.

Unions Verlag, ISBN 978-3-293-20011-1, 9,90 €

Wenn die Kugel zur Sonne wirdZoran Drvenkar / Grgor Tessnow

Wenn die Kugel zur Sonne wird

Ein spannender, völlig verrückter Fußballkrimi
Kais Opa ist seit ca. 100 Jahren Geheimagent. Und genauso sieht er auch aus, als er seinem Enkel eröffnet, dass er mit der luxemburgischen Nationalmannschaft die WM gewinnen will - als Spieler! Kai soll ihn trainieren, dabei ist er 10 Jahre alt und hat von Fußball keine Ahnung ...

Bloomsbury, ISBN 978-3-8333-5011-5, 7,95 €

Regina Dürig

Katertag

Ich weiß nicht, wo der Anfang ist. Vielleicht gibt es gar keinen. Alles ist so schleichend passiert. Alles war falsch und trotzdem war es unser Leben. Wir haben dich in dieser Zeit nur noch Eunk genannt. Papa hat einfach nicht
mehr gepasst, weil du ihm zwar noch ähnlich gesehen hast, aber nicht mehr derselbe warst. Unberechenbar, fremd und meistens sturzbesoffen. Es war, als sei irgendein Ding plötzlich lebendig geworden. Ein Ding, das zu meinem Leben gehört, mit dem man aber eigentlich nichts weiter zu tun haben will.

Chicken House Verlag, ISBN 978-3-551-52034-0, 9,95

Jean-Jacques Sempé

Kindheiten

"Seit ich mit 12 Jahren mit dem Zeichnen anfing, wollte ich immer glückliche Menschen zeichnen." Eine Kindheit, die nicht immer glücklich war, aber wie Sempá sie zeichnerisch umsetzte, wird für den Betrachter zu einem überwältigenden, farbigen und beglückenden Erlebnis. Eine Autobiographie in Bildern.

Diogenes Verlag, ISBN 978-3-257-02120-2, 39,90 €

Gian D. Borasio

Über das Sterben - Was wir wissen, was wir tun können, wie wir uns darauf einstellen

Am Anfang des Buches steht ein ungewohnter Gedanke: Geburt und Tod haben viel gemeinsam, beides sind Ereignisse, für die die Natur bestimmte Programme vorgesehen hat. Sie laufen dann am besten ab, wenn sie möglichst wenig gestört werden. Palliativbetreuung und Sterbebegleitung, wie Borasio sie versteht, sind deshalb viel mehr als medizinische Symptomkontrolle. Vor allem leben sie von der Kommunikation, dem Gespräch zwischen allen Beteiligten, das die medizinische, psychosoziale und spirituelle Betreuung erst möglich macht. Sachlich informierend und argumentierend, setzt sich Borasio aber auch mit dem schwierigen Thema "Sterbehilfe" und mit Mythos und Realität der Palliativ- und Hospizarbeit auseinander. Ungeschminkt benennt er zudem die schlimmsten Fehler am Lebensende und sagt, wie man sich am besten davor schützt - einschließlich konkreter Hinweise zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Aus der Sicht des Arztes, der sich auch für die Seelennöte der Menschen zuständig weiß, leistet dieses Buch dringend notwendige Aufklärung über ein Lebensthema, das wir zu unserem eigenen Schaden mit zahlreichen Tabus belegen.

Beck Verlag, ISBN 978-3-406-61708-9, 17,95 €

David Van Reybrouck

Kongo - Eine Geschichte

Fesselnd und atemberaubend erzählt David van Reybrouck die Geschichte Kongos, wie wir sie noch nie gelesen haben. Der Autor, der den Bogen von der kolonialen Gewaltherrschaft unter Leopold II. über die 32jährige Mobutu-Diktatur bis hinein in die Gegenwart spannt, berichtet aus der eindrücklichen Perspektive derjenigen, die in ihrem Land leiden, kämpfen, leben im Mittelpunkt stehen die Träume, Hoffnungen und Schicksale der sogenannten einfachen Bevölkerung.
Für sein mehrfach preisgekröntes Buch hat der Autor zahlreiche Reisen in das zentralafrikanische Land unternommen, in dem er einzigartige Interviews führen konnte. Der Älteste, mit dem er sprach, wurde 1882 geboren. Seine Stimme und die vieler hundert anderer, Kindersoldaten und Rebellenführer, Politiker und Missionare, machen dieses Buch zu einer Sensation.

Suhrkamp Verlag, ISBN 978-3-518-42307-3, 29,95 €

Richard Cohen

Die Sonne - Der Stern, um den sich alles dreht

Sie ist zugleich Quell und Garant allen Lebens und damit das Maß aller Dinge: die Sonne. 150 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, mit einer Kerntemperatur von 15 Millionen Grad, wandelt sie in jeder Sekunde 5 Millionen Tonnen Materie in Kernenergie um ein Vorgang, der einer gleichzeitigen Zündung von 90 000 Wasserstoffbomben entspricht. Zahlen, die ebenso schwer zu fassen sind wie die Dimension der Bedeutung, die die Sonne von jeher für die Menschheit hat.
Jetzt liegt die Geschichte der Sonne vor. Um diese Geschichte schreiben zu können, hat Richard Cohen über einen Zeitraum von acht Jahren achtzehn Länder auf sechs Kontinenten bereist. Er hat in Peru dem Reenactment einer
Inka-Zeremonie zur Sonnenwendfeier beigewohnt, ist zu den Pyramiden gereist, um sich ein Bild von ihrem Schattenwurf zu machen, hat in Japan den Fujiyama bestiegen, um von dort den Sonnenaufgang zu sehen, und ist in die Antarktis gefahren, um eine Sonnenfinsternis zu erleben. Er hat Tausende Geschichten, Fakten und Mythen über die Sonne aus der ganzen Welt zusammengetragen, über das Licht, den Lebenshauch, Vampire, Nudismus, Kopernikus, den Sonnenkönig, Mao Tse Tung und Charlie Chaplin: Das Ergebnis ist "Die Sonne der Stern, um den sich alles dreht", ein einzigartiges Werk, das nicht nur aufgrund seiner überwältigenden inhaltlichen Dimension, sondern auch hinsichtlich seiner erzählerischen Qualität ohnegleichen ist.

Arche Verlag, ISBN 978-3-7160-2618-2, 49,95 €

Jean-Claude Izzo

Die Marseille-Trilogie - Total Cheops; Chourmo; Solea

Fabio Montale ist ein kleiner Polizist mit Hang zum guten Essen und einem großen Herz für all die verschiedenen Bewohner der Hafenstadt: für die Italiener, die Spanier, die Algerier und auch die Franzosen. Ob einer Polizist wird oder Gangster, das ist reiner biografischer Zufall. Freund bleibt Freund. Deswegen muss Fabio auch handeln, als zwei seiner Gangster-Freunde ermordet werden. Als die beiden gerächt sind, muss er feststellen, dass das Spiel nach Regeln gespielt wird, die mit Ehre nichts zu tun haben. Von Leuten, denen genauso egal ist, ob einer Polizist ist oder Verbrecher.

Unionsverlag, ISBN 978-3-293-20572-7, 14,95 €

Chad Harbach

Die Kunst des Feldspiels

Chad Harbach hat den Traum von der "Great American Novel" wahr gemacht: Die Kunst des Feldspiels ist ein literarisches Wunder, ein magisches Debüt, ein so kluger wie zu Herzen gehender Roman über den Abschied von der Jugend, über Leidenschaft und Liebe, Freundschaft und Familie. Der Gott des Spiels hat Henry Skrimshander ein Geschenk in die Wiege gelegt: Der schmächtige, unscheinbare Junge aus der Provinz ist das größte Baseball-Talent seit Jahrzehnten. Als er in die Mannschaft des Westish College aufgenommen wird, scheint sein Aufstieg in den Olymp vorprogrammiert. Monatelang macht er nicht einen Fehler. Doch dann geht ein Routinewurf auf fatale Weise daneben und die Schicksale von fünf Menschen werden untrennbar miteinander verknüpft. Henry hat einen neuen Gegner: den Selbstzweifel. Sein Mentor Mike Schwartz macht die bittere Erfahrung, dass er Henry zuliebe sich selbst vergessen hat. Henrys schwuler Mitbewohner Owen muss sich von einem herben Schlag erholen. Rektor Affenlight lernt spät im Leben die wahre Liebe kennen und schlittert in eine gefährliche Affäre. Und seine Tochter Pella flieht vor ihrem Mann nach Westish um auf dem Campus mehr als nur Sex zu finden.
Während das dramatische Endspiel unerbittlich näher rückt, sind sie alle gezwungen, sich mit ihren tiefsten Wünschen und Abgründen auseinanderzusetzen. Am Ende wird einer von ihnen gleich zweimal bestattet, und die Leben der anderen werden nie mehr dieselben sein. Die Kunst des Feldspiels erzählt von den Dingen, die uns ausmachen den Fehlern wie den Obsessionen. Wer wissen will, was es bedeutet, hier und heute ein Mensch zu sein, der muss dieses Buch lesen.

DuMont Buchverlag, ISBN 978-3-8321-9626-4, 22,99 €

Leonardo Padura

Der Mann, der Hunde liebte

"Tötet ihn nicht! Dieser Mann muss reden", rief der schwer verwundete Leo Trotzki seinen Leibwächtern zu, als sie sich auf den Mann stürzten, der ihn mit einem Eispickel niedergeschlagen hatte. Leonardo Padura bringt ihn zum
Sprechen. Ein rätselhafter Mann erzählt dem kubanischen Schriftsteller Iván die Geschichte des Trotzki-Mörders Ramón Mercader. Doch woher kennt dieser Unbekannte all die Facetten aus dessen Leben?
Leonardo Paduras vielschichtiger Roman führt uns an verschiedenste Schauplätze der Weltrevolution: ins Bürgerkriegsspanien, in das stalinistische Moskau, in das Mexiko Frida Kahlos und Diego Riveras, nach Kuba. In atemberaubender Prosa erweckt er die Protagonisten zu neuem Leben und zieht die Bilanz der gescheiterten Utopien eines Jahrhunderts.

Unionsverlag, ISBN 978-3-293-20579-6, 14,95 €

Stefan Slupetzky

Halsknacker

Ist es ein Unfall oder der perfekte Mord, wenn Herrn Moser an einem heißen Sommertag ein Doppler Wein auf den Kopf fällt? Sitzen die Feindschaften zwischen ehemaligen Heumarkt-Catchern auch nach vielen Jahren noch tief genug für eine ominöse Gewalttat namens "Halsknacker"? Und warum will ein eigentlich kaltblütiger und vor nichts zurückschreckender Auftragskiller partout nicht nach München geschickt werden, um dort sein Opfer Puppi von Haindlfing auf so hässliche Art wie nur möglich ins Jenseits zu befördern?In gewohnt skurriler Manier entführt Stefan Slupetzky seine Leser in das Wien vergangener Zeiten, auf eine ferne Bohrinsel oder den nächsten Golfplatz immer im Gepäck sein Gespür für das perfekte Lokalkolorit und seine schrägen Pointen.Ein besonderes Gustostück für alle Freunde des schwarzen Humors sowie all jene, die selbst gern einmal ein bisschen böse wären.

Picus Verlag, ISBN 978-3-85452-677-3, 16,90 €