Vielleicht der größte Boxer aller Zeiten

Muhammad Ali zum 80. Geburtstag

Nein, ich werde nicht 10.000 Meilen von zu Hause entfernt helfen, eine andere arme Nation zu ermorden und niederzubrennen, nur um die Vorherrschaft weißer Sklavenherren über die dunkleren Völker der Welt sichern zu helfen.“

Der dreifache Boxweltmeister Muhammad Ali wurde 1942 in Louisville als Cassius Clay geboren. Mit dem Boxen fing er an, nachdem ihm mit zwölf sein Fahrrad gestohlen wurde und er sich rächen wollte. Als einen weiteren Grund nannte er die Ermordung des Jugendlichen Emmett Till aus rassistischen Motiven und den Freispruch der Mörder. Nachdem er sich der radikalen separatistischen „Nation of Islam“ anschloss, nahm er den Namen Muhammad Ali an. Clay war der Sklavenname der Familie, noch sein Urgroßvater war Sklave. Ali war bekannt dafür, dass er hemmungslos prahlte, seine Gegner der Lächerlichkeit preisgab und sich ungern in eine Rolle pressen ließ. Zwar trennte er sich von seiner ersten Frau, da sie sich nicht den muslimischen Kleidervorschriften unterwerfen wollte. Als aber die „Nation of Islam“ ihn suspendierte und ihm den Namen Muhammad Ali wieder entzog, weil Sport gegen die Regeln war, nannte er sich trotzdem weiterhin Ali, schwor seinem Führer unbeirrt die Treue und boxte weiter.

Aufgewachsen im rassistischen Amerika der 1950er und 1960er Jahre, gelangte Muhammad Ali schon als Kind zu dem Schluss „Die Welt ist nur für die Weissen da“. Selbst als bekannter und von aller Welt hofierter Weltmeister wurde er in vielen Restaurants nicht bedient. Anders als Martin Luther King glaubt er nicht wirklich an ein gleichberechtigtes Miteinander. „Ich wollte grob, hart, arrogant sein, ein Nigger, den die Weissen nicht mochten.“

Ali ist für sein politisches Engagement bekannt, zum Beispiel bei der Unterstützung der Emanzipationsbewegung der Afroamerikaner. Ein wichtiges Thema für ihn war außerdem die Verständigung zwischen der islamischen und westlichen Welt, beispielsweise bei Verhandlungen zur Freilassung von Geiseln in Libanon. Er verweigerte außerdem den Wehrdienst im Vietnam-Krieg. Dadurch wurde ihm sein Titel aberkannt und sein Pass wurde eingezogen. Seit den 80er Jahren kämpfte er gegen die Krankheit Parkinson, was ihn allerdings nicht davon abhielt, weiterhin sich politisch zu engagieren.
Er starb am 3. Juni 2016.

Geburtstagsfest des Monats
Jeden Monat feiert die Buchhandlung Rote Zora einen runden Geburtstag, von Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die den Buchhändlerinnen am Herzen liegen. Manche von ihnen sind längst verstorben. Was sie aber unsterblich macht, das ist ihr Werk, das sie hinterlassen haben. Und so stehen im Mittelpunkt der Geburtstagsfeste nicht die obligatorische Geburtstagstorte und die feiernden Gäste, sondern die Bücher der Geburtstagskinder. In der Buchhandlung wie auch im Schaufenster, wie auch auf den Social-Media-Kanälen sprechen die Buchhändlerinnen die Einladung aus, das Tor zur Weltliteratur zu durchschreiten, lesend neues kennenzulernen und altbekanntes wiederzuentdecken.

Illustration: Brosmind, aus Maria Isabel Sanchez Vegara: Muhammad Ali

Alan Jewell

Ali

Dieses Buch erzählt Alis Leben in vielen großformatigen und unveröffentlichten Fotos sowie kompakten Texten. Es geht um seine legendären Boxkämpfe mit dem »Rumble in the Jungle« als Höhepunkt und um sein Leben außerhalb des Rings. Denn auch abseits des Sports war er ein besonderer Mensch, der seine zahlreichen Fans faszinierte.

Die Werkstatt, 9783730703113, 16,90 €

Stuart Cosgrove

Cassius X

"Cassius X" handelt von der Verbindung zwischen Malcolm X, Soulsänger Sam Cooke und Cassius Clay, der kurz darauf zum Islam konvertierte und als Muhammad Ali in die Geschichte eingehen wird. Im Jahre 1963 trafen sie sich in Miami, als Cassius dort trainierte, wo er ein Jahr darauf seinen legendären Kampf gegen Sonny Liston führen wird. Der preisgekrönte schottische Journalist Stuart Cosgrove verbindet auf faszinierende Art und Weise die Biografien dreier Legenden aus Sport, Soul und Politik, deren Wege sich an einem entscheidenden Wendepunkt der amerikanischen Geschichte kreuzen.

Heyne Verlag, 9783453273511, 24 €

Jan Philipp Reemtsma

Mehr als ein Champion

Muhammad Ali ist der berühmteste Boxer aller Zeiten. Er war ein Großmaul, konnte gleichzeitig unwiderstehlich und charmant sein, konvertierte zum Islam, verweigerte den Kriegsdienst und fügte sich in keine Rolle. Seine heute legendären Kämpfe gegen Liston, Frazier oder Foreman verfolgten viele, die dem Boxsport eigentlich nichts abgewinnen konnten. Seine Kämpfe, seine Persönlichkeit und die offensive Behauptung, er sei das, was Afroamerikaner nicht sein sollten - gutaussehend, selbstbewusst, großspurig -, machten ihn zu einer wichtigen Figur für die amerikanische Bürgerrechtsbewegung und später zu einem international anerkannten Symbol des Geistes der Freiheit.

Hamburger Edition , 9783868542691, 16 €

Muhammad Ali

Die erste Aufnahme dieser Bildanthologie zeigt Ali, damals noch bekannt als Cassius Clay, als talentierten Nachwuchsboxer des Jahres 1954. Damit beginnt eine Reise durch das Leben dieses Ausnahmesportlers, wie sie nur die Fotografen des Courier Journal, der Heimatzeitung des Geburtsortes Alis, bebildern konnten.

Frederking und Thaler Verlag, 9783954163243, 49,99 €

Maria Isabel Sanchez Vegara

Muhammad Ali

Little People, Big Dreams erzählt von den beeindruckenden Lebensgeschichten großer Menschen: Jede dieser Persönlichkeiten, ob Malerin, Tänzer oder Bürgerrechtsaktivistin, hat Unvorstellbares erreicht. Dabei begann alles, als sie noch klein waren: mit großen Träumen. Für welches Alter sind diese Bücher gedacht? Für Babys das perfekte Geschenk zur Begrüßung in eine Welt voller Träume! Und Eltern werden in schlaflosen Nächten von diesen Büchern dazu ermutigt, das Vorlesen zu einem selbstverständlichen Teil des Lebens zu machen.

Insel Verlag , 9783458178347, 13,95 €

ab 4 Jahre

Peter Kemper

Muhammad Ali

Nicht zufällig hat man Cassius Clay alias Muhammand Ali als »fünften Beatle« bezeichnet. Zusammen mit den Liverpooler Musikern stellte er sich an die Spitze jener sozialen und kulturellen Umbruchbewegung, die alle westlichen Länder in den Sechzigern erschüttern sollte. Seine Kombination aus Trotz und Witz veränderte den Sound der Zeit.

Suhrkamp, 9783518182451, 8,90 €